H. C. Andersen und Thai

Am Wochenende hatten wir alle keine großen Pläne. Also habe ich mich spontan mit zwei Freundinnen aus Thailand in Odense getroffen und gemeinsam haben wir uns zu all den anderen vielen Menschen gesellt und die Stadt in Weihnachtsstimmung erkundet. Dass heißt dann, dass es einen großen Weihnachtsmarkt mit süßen Ständen und Leckereien zu besuchen gab. Angeschlossen an diesen war auch ein kleinerer mittelalterlicher Weihnachtsmarkt, auf dem eine Gruppe von Pfadfindern und älteren Damen in Mittelalter-Trachten sangen und Æbleskiver auf Lagerfeuer zubereiteten. (Æbleskiver ist das typisch dänische Weihnachtsgepäck, vergleichbar mit der Münchner Auszogene nur in Bällchenform und genauso fantastisch lecker)

Ich liebe es einfach, auf einem Weihnachtsmarkt zu sein, wo ganz viele Menschen bummeln und es die ganze Zeit nach Weihnachtsnaschereien duftet. Unser Weg führte uns dann in Richtung Stadt Zentrum. Doch nicht ohne dass unsere Aufmerksamkeit von einem kleinen Freilufttheater gebunden wurde. Denn wie es die Tradition ist, wird jedes Adventwochenende vor Hans Christian Andersens Haus (in Dänemark nur: H. C. Andersen) immer ein kleines Theaterstück aufgeführt vor dem sich dann Massen an Kindern mit ihren Eltern versammeln. Aber da wir alle noch nicht im H. C. Andersen Hus waren und der Eintritt für alle Kinder kostenlos ist, ließen wir uns diese Gelegenheit nicht entgehen und tauchten ein in eine Welt voller Märchen.

Nachdem wir sowohl das Haus von H. C. Andersen von innen erkundeten, als auch die 20 Matrazen aus dem Märchen der Prinzessin auf der Erbse und den Spiegel aus des Kaisers Kleider entdeckten, waren wir bärenhungrig. Da Angie in Odense wohnt, kannte sie ein sehr süßes Thai-Restaurant. Doch sie kennt nicht nur das Restaurant, sie kennt auch die Köchin. Und so redeten Angie und Mai, meine beiden Thai-Freundinnen, mit der Köchin auf Thai, während wir die beste Thai-Küche von ganz Dänemark genossen.

Auch am Tag danach war ich mit meiner Familie auf einem sehr süßen sehr kleinen Weihnachtsmarkt und haben nochmals Æbleskiver gegessen. Hier werden Æblerskiver so lange und so viel gegessen, bis jeder sie nicht mehr sehen kann und man demnach bis nächstes Weihnachten warten muss. Ich genieße es jedenfalls, denn so bekomme ich auf jedem kleinen weihnachtlichen Anlass welche. 🙂

Ein paar Bilder vom Wochenende sind in der Galerie zu finden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s