Time and Distance

„Time and Distance Overcome“ war einer der vielen lehrreichen Englisch Essays, die ich dieses Schuljahr hier in Dänemark verfasste. Der Titel beschreibt gerade sehr gut mein Dasein in verschiedenen Welten. Während ich die letzten Wochen immer wieder auf das Datum meiner Reise nach München überprüfte und langsam aber sicher die Vorfreude immer mehr wuchs, habe ich ganz plötzlich erfahren, wie ich letzte Woche in Rom anfing, die übrige Wochenzahl zu sehen und zu merken, wie wenig Zeit mir noch hier in Dänemark bleibt und wie sehr ich gerne hier bleiben möchte und doch auch nach München will. Die Zeit rennt, es kommt mir vor wie gestern, dass wir nach Rom flogen. Und jetzt, da ich auf meiner großen Dänemarkreise auf einer kleinen Romreise war, möchte ich am liebsten im hier und jetzt bleiben und jeden Augenblick genießen.
Heute besuche ich auch meine alte Familie, nachdem ich gestern erst nach Hause zu meiner zweiten Familie gekommen bin.
Während sich alle meine Freunde wieder auf zu Hause gefreut haben und wieder in ihrem eigenen Bett schlafen wollten, ist mir aufgefallen, wie viel Zeit eigentlich schon vergangen ist, seit ich das letzte Mal in meinem ganz eigenen Bett in meinem Zimmer unter dem Dach in München geschlafen habe.
Aber jetzt erstmal genug von Time and Distance. Jetzt feiere ich erst einmal den Geburtstag von meinem alten kleinen Gastburder und freue mich auf die unglaublich tollen Abende mit meiner Jetzt-Familie.
Und hiermit aich nochmal alles Gute zum Geburtstag an dich Omi! ❤

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s